Letzte Aktualisierung: 01.01.13

 

 HOME

ÜBER DIE HOMEPAGE

 Informationen
 Orientierungshilfe
 
Team
 News
 Worterklärungen
 Umfrage

PSYCHISCHE EINBLICKE

 sexuelle Übergriffe/Belästigung  
 Mobbing 
 Trauma und PTBS
 Angst und Panik
 Depressionen
 SVV  
 Zwänge
 Multiple Persönlichkeit 
 Das innere Kind
 Synästhesie

COMMUNITY
Austausch & Problemewälzen - Wir freuen uns auf dich!

 Forum
 Chat

WERDE AKTIV!

 Aktion gegen Missbrauch
 Aktion gegen Gewalt
 
   Aktionsliste

SONSTIGES

 Humor
 Weiterführende Bücher
 Banner/Verlinkung
 Ich unterstütze
 Links
 Malbuch
 Gästebuch
 eMail
 Disclaimer
 Impressum



Bücher

Im Folgenden findet ihr Bücher nach Themenbereichen geordnet.

sexueller Missbrauch/Gewalt


Folgen sexueller Gewalt - Verstehen lernen, helfen lernen
(von Ellen Rachut/Siegfried Rachut)

Dies ist ein Selbsthilfebuch der besonderen Art, da es von einem Ehepaar gemeinsam geschrieben wurde. Die Autorin ist Überlebende; der Autor ihr Partner.
Mit großem Einfühlungsvermögen beschreiben sie Missbrauch und dessen Folgen.
Das Buch ist für Betroffene tröstend - da es mit sehr viel Verständnis geschrieben wurde. Man hat das Gefühl, nicht alleine zu sein.
Das Buch ist jedoch vordergründig für Angehörige gerichtet, da es einen Hilfe-Teil für Angehörige
 
Die unsichtbare Wunde
(von Wayne Kritsberg)

Ich würde dieses Buch fast schon als Klassiker unter Überlebenden bezeichnen.
Dieses Buch ist ebenfalls ein sehr verständliches Buch, jedoch etwas distanzierter geschrieben.
Wayne Kritsberg ist Psychotherapeut und hat viele Gruppentherapien zum Thema Missbrauch geleitet. Mit der Zeit kam er drauf, dass er selbst betoffen ist.
Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet, und bietet Betroffenen sehr schöne Meditations-Ansätze (z.B. für das innere Kind) und ist durchzogen von Fallbeispielen. Außerdem wird auf die Vielfalt des Missbrauches aufmerksam gemacht - dass es weder immer "der Onkel" sein muss, noch der "liebe Mann am Spielplatz". Zudem tröstet dieses Buch - es macht Hoffnung und hilft sehr gut, sich selbst oder andere besser zu verstehen.

 

Multiple Persönlichkeit


Multiple Persönlichkeiten - Überlebende extremer Gewalt
(von Michaela Huber)
Dieses Buch ist wissenschaftlich hochwertig und trotzdem sehr verständlich und einfühlsam geschrieben. Zudem werden bei diesem ohnehin tabuisiertem Thema noch weitere Tabuthemen wie z.B. MPS und ritueller Missbrauch/Kulterfahrungen angesprochen.  Hilfreich für all jene, die ihre Brührungsängste vor dieser einzigartigen Schutzfunktion einer verletzten Seele verlieren möchten.

 

Lebenshilfe allgemein/ Esoterik


Macht und Einfluss der unsichtbaren Helfer
(von Karl Spiesberger)
Wer nichts gegen Esoterik hat: Ein mutmachendes Buch in Zeiten wie diesen. Dadurch, dass der Leser oftmals persönlich angesprochen wird, vermittelt das Buch eine Art des Verstandenwerdens. Das Buch selbst beinhaltet Methoden zur Entspannung und Selbststärkung wie z.B. Selbstsuggestion, aber vorallem diese unglaublich Mut machenden Fakten über die Kraft der menschlichen Seele (sowie transzendenten Helferkräften). Kritisch beleuchtet Spiesberger verschiedene Religionen, die menschliche Psyche und die Möglichkeiten zur Selbstheilung

 

Romane als Selbsthilfe


Die Pest
(von Albert Camus)
Es ist teilweise recht heftig geschrieben (die Pest wird sehr detailiert beschrieben, ebenso die Hoffnungslosigkeit vieler Menschen), jedoch zeigt dieses Buch auf, dass man trotz eines harten Schicksales und einer gegebenen Absurdität seinen Sinn finden kann.
Dieser Sinn zeigt sich im Miteinander, der Solitarität und der Entwicklung von der Eigenliebe bzw. individuellen Liebe zur kollektiven Liebe bzw. Nächstenliebe und letzten Endes zur universellen Liebe.
Zu erwähnen wäre viell. auch noch, dass Camus Suizid grundsätzlich ablehnt. Ein Buch, das aufzeigt, wie man trotz des Absurden im Leben überleben kann.

Der Atem. Eine Entscheidung.
(von Thomas Bernhard)

Der junge Thomas Bernhard schwebt aufgrund einer übergangenen Verkühlung in Lebensgefahr und wird von den Ärzten im Krankenhaus bereits aufgegeben. Als er in ein Zimmer gebracht wird, wo die Sterbenden liegen, und er hört, wie ein Sterbender zu atmen aufhört, entschließt er sich, weiterzuatmen und somit für das Leben. Es folgt ein harter Überlebenskampf inmitten einer trostlosen Umgebung eines Krankenhauses.
Thomas Bernhard vermittelt dem Leser, dass nicht der Körper über den Geist, sondern der Geist über den Körper bestimmt, und man somit auch Extremsituationen meistern kann. Da diese Erzählung auf einer wahren Begebenheit beruht, vermittelt dieses Buch, so finde ich, viel Hoffnung und Zuversicht. Es kann allerdings sehr triggern, v.a. weil die trostlose Atmosphäre des Krankenhauses sowie die sterbenden Personen sehr detailiert beschrieben weren.



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht