Letzte Aktualisierung: 01.01.13

 

 HOME

ÜBER DIE HOMEPAGE

 Informationen
 Orientierungshilfe
 
Team
 News
 Worterklärungen
 Umfrage

PSYCHISCHE EINBLICKE

 sexuelle Übergriffe/Belästigung  
 Mobbing 
 Trauma und PTBS
 Angst und Panik
 Depressionen
 SVV  
 Zwänge
 Multiple Persönlichkeit 
 Das innere Kind
 Synästhesie

COMMUNITY
Austausch & Problemewälzen - Wir freuen uns auf dich!

 Forum
 Chat

WERDE AKTIV!

 Aktion gegen Missbrauch
 Aktion gegen Gewalt
 
   Aktionsliste

SONSTIGES

 Humor
 Weiterführende Bücher
 Banner/Verlinkung
 Ich unterstütze
 Links
 Malbuch
 Gästebuch
 eMail
 Disclaimer
 Impressum



Aktion gegen Gewalt

Werde auch du aktiv und setze ein Zeichen.

Laut Schätzungen sitzt in Österreich in jeder Klasse mindestens ein Kind, welches misshandelt wird. Zudem ist jede 5. Frau von Gewalt betroffen. In Deutschland sind die Zahlen nicht weniger erschreckend: 10% aller hier lebenden Frauen erleben immer wieder Gewalt in Beziehungen.

Gewalt hat viele Gesichter:

Körperliche Misshandlung
Hierzu zählen Schläge, Haare ausreißen, etc. Diese Form der Gewalt kann besonders grausame Ausmaße annehmen - z.B. das Ausdämpfen einer Zigarette auf der zarten Haut eines Kindes. Körperliche Gewalt wird sehr oft als "Strafe" eingesetzt - egal ob gegen Kinder oder in Beziehungen.

Seelische Gewalt
Diese Form der Gewalt beinhaltet Drohungen, Erpressungen und "Psychoterror": Demütigungen und Beschimpfungen können an der Tagesordnung stehen. Der Betroffene bekommt das Gefühl, nichts wert zu sein bzw. minderwertig zu sein. Dies kann schwere psychische Schäden hervorrufen; besonders Kinder können dadurch massiv in ihrer gesunden Entwicklung beeinträchtigt werden.

Vernachlässigung
In schlechten sozialen Verhältnissen kann es zur Vernachlässigung von Kindern kommen. Allerdings wird dieses Ausmaß der Gewalt sogar als Strafe eingesetzt: Wenn ein Kind "schlimm" ist, bekommt es mal eben nichts zu essen. Eine Vernachlässigung ist dann vorhanden, wenn die Grundbedürfnisse des Kindes nicht mehr gedeckt werden. Hierzu zählt Nahrungsaufnahme, aber genauso Geborgenheit und Urvertrauen.


 Stellt euch vor, ihr geht an einem schönen Winterabend spazieren. Schneeweiß ist alles bedeckt; die Straßen wirken dadurch so friedlich und ruhig. Es ist eiskalt - aber in eurem Herzen empfindet ihr Wärme. Denn ihr genießt diese schöne, voweihnachtliche Stimmung. Ihr blickt auf die Fenster der Häuser. Schön beleuchtet sind sie. Sie spenden euch Licht an dem dunklen, schönen Winterabend. Hinter einem der Fenster entdeckt ihr ein Kind. Es hält einen Teddybären in der Hand und kuschelt sich an ihm. Du lächelst - wahrscheinlich wartet es gerade auf das Christkind. Doch in der Entfernung siehst du seine Tränen nicht. Dem Kind ist ebenfalls kalt - nicht äußerlich, sondern innerlich. Trotz dem Licht, das aus diesem Fenster scheint, ist es dunkel - in der Seele des Kindes. Es wartet nicht auf das Christkind. Es wartet auf das Ende seiner Schmerzen; auf das Ende seiner Qualen. Für dieses Kind existiert der Winter, seit es denken kann. Seine Unschuld ist weiß wie Schnee; doch sein Empfinden düster und schwarz wie der Nachthimmel einer klirrend kalten Winternacht.
All das sieht niemand - außer einer: Sein Teddy. Er ist Zeuge des ewig langen Winters in seinem Herzen...

Sagt STOPP zu Gewalt!

Ihr könnt aktiv etwas gegen Gewalt tun: Wenn ihr auf der Straße seht, wie jemandem Gewalt angetan wird, könnt ihr die Polizei rufen (oder auch dazwischen gehen, wenn ihr euch dadurch nicht selbst sehr gefährdet dadurch). Wenn ihr bereits Kinder habt, dann sagt NEIN zu Gewalt als Mittel der Bestrafung - Kinder sollen Grenzen kennen lernen, und Strenge ist nicht unbedingt falsch. Jedoch sollte niemals etwas durch Gewalt erzwungen werden, denn es gibt auch andere, viel gesündere Mittel um eine erfolgreiche Erziehung durchzuführen. Wenn ihr diesbezgl. Hilfe benötigt, könnt ihr euch an ein Krisentelefon wenden, oder euch einfach mal im Internet oder in Büchern informieren.
Gewalt ist keine Lösung, schon gar nicht gegenüber Schwächeren!
Der einfachste Weg, etwas gegen Gewalt zu tun ist, jeden mit derselben Art und Weise zu behandeln, wie man auch selbst behandelt werden möchte.

Solltet ihr in einer Beziehung von Gewalt betroffen sein, so könnt ihr in einem Frauenhaus bzw. Krisenzentrum Schutz suchen, oder auch Polizeischutz verlangen. Habt keine Angst, denn professionelle Leute glauben euch und werden euch helfen.
Helfen könnt ihr auch dadurch sehr, indem ihr Betroffenen Glauben schenkt. Das vermittelt dem Opfer schon mal eine gewisse Sicherheit und Vertrauen.

Falls auch ihr ein kleines Zeichen setzen wollt gegen Gewalt, so könnt ihr meine Aktion gerne unterstützen.
Sie funktioniert ganz einfach:
Fügt einfach folgenden Button irgendwo auf eurer Homepage ein.
Teilnahmeberechtigt sind alle Homepages, sofern sie keine menschenverachtenden Inhalte präsentieren.

So sieht er aus:



 Und das ist der Code für euch (Diesen bitte kopieren und auf eurer Homepage (in euren HTML Code) einfügen):
<A href="http://www.repage7.de/member/lichtfinder/aktiongewalt.html" target=_blank><IMG src="http://www.repage7.de/memberdata/lichtfinder/aktiongewalt.jpg" border=0></A>


Bei Fragen zur Einbindung könnt ihr euch an euren Anbieter oder auch an mich wenden.
Du kannst dich auch in meine Aktionsliste eintragen. Nach einer Überprüfung wird deine Webseite angezeigt.

Vielen Dank an alle, die meine Aktion unterstützen



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Flirten und Bilder bewerten - Lovemission.de