Testudo





Home
über mich
Aktuelles
ABGABE ZUBEHÖR
ABGABEBEDINUNGEN TIERE
Abgabe Ältere Tiere
Abgabe NZ Griechische Thb
Abgabe NZ Hercegowinensis
Abgabe NZ Breitrandsch.Tm
Abgabe NZ T.horsfieldii
Aufzucht Schlüpflinge
Gruppen-Zusammenstellung
SO NICHT !!!
Testudo hermanni böttgeri
Testudo hermanni hermanni
Unterschiede Unterarten
Testudo marginata
Testudo horsfieldii
Ernährung
Futterpflanzen
Meine Freigehege
Meine neuen Frühbeete
Freigehege andere
Beleuchtung-Heizung
Ursprungshabitate
Gesundheit
Eiablage
Bebrütung und Schlupf
Nachzuchten
Zwillinge
Winterstarre
Fressfeinde
Papiere und Anmeldung
Bücher
Linkliste Banner
Mal nichts über Kröten
Gästebuch
Mein Banner
Impressum

Meine Freigehege

(512 x 384)
80 kB

(512 x 384)
77 kB

(512 x 384)
83 kB

(205 x 154)
15 kB

(384 x 512)
84 kB

(512 x 384)
94 kB

(512 x 384)
78 kB

(512 x 384)
85 kB

(384 x 512)
96 kB

(512 x 384)
82 kB

(512 x 384)
75 kB

(512 x 384)
80 kB

(205 x 154)
14 kB

(384 x 512)
83 kB

(1024 x 768)
113 kB

(1024 x 768)
134 kB

(1024 x 768)
134 kB

(1024 x 768)
138 kB

(1024 x 768)
112 kB

(768 x 1024)
144 kB

(1024 x 768)
150 kB

(1024 x 768)
147 kB

(384 x 512)
44 kB

(768 x 1024)
106 kB

(1024 x 768)
144 kB

(384 x 512)
54 kB

(512 x 384)
52 kB

(1024 x 768)
122 kB

(1024 x 768)
134 kB

(384 x 512)
48 kB

(1024 x 768)
144 kB

(384 x 512)
50 kB

(768 x 1024)
125 kB

(1024 x 768)
138 kB

(512 x 384)
50 kB

(1024 x 768)
115 kB

(768 x 1024)
124 kB

(218 x 168)
15 kB

Hier erstmal eine allegemeine Gallerie meiner Gehegebilder

 Der Anfang sah noch so aus:
Die Gehege versuche ich so naturnah wie möglich einzurichten. Da wir hier sehr schweren lehmigen Boden haben über den dann mit den Jahren immer wieder kompostierte Erde gekommen ist, war der Boden auch in den Gehegen sehr nährstoffreich. Es wuchs hauptsächlich nur Gras. Ich habe jährlich versucht das Gras mit dem Spaten abzutragen und Wildkräuter zu säen, aber mit wenig Erfolg. Das meiste ist garnicht erst gekeimt und die Pflänzchen, die es geschafft haben, wurden ziemlich schnell Opfer der Schildkröten.


Gehege 2    

Das war mein altes boettgeri - Gehege. Viel zu schwerer, nährstoffreicher Boden, zu viel Gras, alles war zu feucht und die Tiere mußten vor allem morgens durch das nasse Gras laufen bis sie die wenigen trockenen Stellen zum sonnen erreichten.

Nachdem ich die tolle Homepage von Wolfgang Wegehaupt und sein super tolles Buch gelesen habe, was ich nur jedem empfehlen kann, gingen mir dann einige Lichter auf. Nun wußte ich woran es lag. Wildkräuter gedeihen besser auf kalkreichem, magerem Boden. Da ich aber die eigentlich schon fertigen Gehege  (ca.150qm) nicht komplett ausschachten wollte um den Kalksteinbruch einzubringen, habe ich mich für die nicht so tolle Variante für faule Leute entschieden und den Kalksteinbruch auf die Erde aufgebracht und teilweise umgegraben und mit der Erde vermischt. Naja, Arbeit hat es auch genug gemacht, also so faul war ich dann doch nicht  ;-)

Das Bestellen von Kalksteinbruch, der eine Körnung von 0-16 haben sollte, erwies sich als sehr schwierig in meiner Gegend. Bei zwei Baustoffhändlern hatte ich schon angefragt, wobei ich aber auf wenig Interesse stieß. Die Versprechen sich zu erkundigen und zurück zu rufen, wurden leider nicht eingehalten. Auch weitere Anfragen blieben unbeachtet. Dann fiel mir noch eine frühere Bekannte ein, die auch in einem Baustoffunternehmen arbeitet und die sich dann wirklich super nett darum kümmerte. Vielen Dank Sabine. Sie konnte mir zwar nicht den Kalksteinbruch (Körnung 0-16) besorgen, aber immerhin Kalksteinschotter. Dieser hat zwar eine Körnung von 0-45, was ja ein erheblicher Unterschied ist, aber schon mal eine Verbesserung.
(NS. vor kurzem habe ich gehört, das es Kalksteinbruch im Hage-Baumarkt geben soll. Werde ich demnächst mal nachfragen.)

Teilweise habe ich den Schotter untergegraben bzw. mit der Erde vermischt. Mit den dickeren Steinen habe ich zu den Seiten hin kleine Anhäufungen gemacht. Hier sind jetzt schöne, schnell abtrocknende Sonnenplätze entstanden. Auf den Wegen liegen somit nur noch die kleinen Steine, die sich gut in den Boden einfügen, damit die Schildkröten nicht auf ihren Hauptwegen über die dicken Steine holpern müssen. 


     


Gehege 2                                                


Hier nun das neu gestaltete boettgeri-Gehege. Neue Hügel, Steine und Wurzeln machen das Gehege unübersichtlicher, damit die Tiere sich besser aus dem Weg gehen können. Das restliche Gras wird mehrmals jährlich mit einem elektrischen Kantenschneider entfernt. Vorher werden alle Tiere sorgsam in das Gewächshaus gesperrt und mehrfach durchgezählt, damit keines verletzt wird.

Zusätzlich ist in jedem Gehege ein zusätzliches Glasgewächshaus, wo auch Bruthügel angelegt sind. Hier haben die Schildkröten immer die passende Temperatur um ihre Eier abzulegen, damit es nicht bei unseren wechselhaften Wetter zur Legenot kommen kann.



Gehege 1       

Für bedeckte Tage stehen hier auch Lampen zum Aufwärmen zur Verfügung.



Gehege 2        
       
Im Frühjahr werden die Bruthügel immer neu gemacht. Aber im Laufe des Sommers sind sie wieder von den Tieren gerade gemacht worden. Trotzdem legen die Weibchen hier noch ihre Eier ab.

Die Schildkröten liegen hier natürlich auch gern zum sonnen. Da das Glas kein UV durchläßt, habe ich nach Osten, Süden und Westen jeweils eine Glasscheibe gegen UV-durchlässiges Kunststoffmaterial aus dem Solariumbau ausgetauscht. Sie sollen angeblich noch UV-durchlässiger sein als Alltop-Platten. Isoliert aber nicht gut, genauso wenig wie die Glasscheiben. Ist aber egal, denn die Häuser dienen ja in diesem Fall nur zum sonnen und zur Eiablage. Für die ganzjährige Haltung wären die Heizkosten untragbar.



Nachts und in der Übergangszeit sind die Tiere im großen Gewächshaus. Es ist durch Thermoscheiben super isoliert. Auch hier können die Tiere an kühleren Tagen die Wärmelampen aufsuchen um auf ihre Stoffwechseltemperatur zu kommen. Danach gehen die Tiere auch bei kühleren Temperaturen raus zum Fressen und kommen dann wieder rein. Man muß nur aufpassen, dass sie nicht von einem kalten Regenguß erwischt werden und sich dann unter einem Gebüsch verkriechen. Dann könnte es sein, das sie da mehrere Tage liegen bleiben bis das Wetter wieder besser wird. Unsere Temperaturen sind einfach nicht mit denen im Habitat vergleichbar. Wenn es da mal regnet, dann ist es ein warmer Regen und danach wird es meistens gleich wieder warm und sonnig. Aus dem Urlaub in südlichen Ländern ist das sicher vielen schon bekannt.




Durch diese Klappen können die Tiere tagsüber das Gewächshaus verlassen. Links gehen Thb, Tm und horsfieldii in das große Gehege und rechts die Thh in ihr Gehege.





        














     


     





September 2008









Da die Umrandung von meinem boettgeri-Gehege, die bisher aus Holz bestand, sich so langsam in Wohlgefallen auflöst, habe ich jetzt stattdessen einige Pflanzsteine als Umrandung aufgestellt. Sie sind nur 30 cm hoch, aber nach innen habe ich etwas die Erde weggegraben, damit die Umrandung für die Kröten von innen höher ist. Bei den großen Gehegen versuchen die Tiere nur selten heraus zu kommen. Sollte dennoch mal eine drüberweg kommen, dann läuft sie im Garten rum und der ist auch nochmal Krötensicher eingezäunt. Wenn man aber den Garten nicht sicher eingezäunt hat, dann sollte man lieber die 50 cm hohen Pflanzsteine benutzen. In die Pflanzsteine habe ich allerlei Wildkräuter und fressbare Pfanzen gepflanzt wie z.B. wilde Malven, Frauenmantel, Akkelei, Löwenzahn, Spitzwegerich, Pfennigkraut, etc.

Jetzt im Herbst werde ich nochmal alle Gehege und Pflanzsteine mit Wildkäutern einsähen und hoffen, das dann mal im nächsten Jahr was übrig bleibt.

-----------------------------------------------------------------------------------


Das neue Frühbeet


Dann habe ich auch noch ein gebrauchtes Alltop-Frühbeet kaufen können. Wobei, da ich nur 1,57 Meter groß bin, für mich die bessere Wahl das Frühbeet mit Satteldach gewesen wäre. Bei diesem Frühbeet komme ich von außen mit den Händen nur in den vorderen Bereich. Wenn ich hinten im Frühbeet mal was machen will, dann muß ich schon reinklettern. Aber das Frühbeet mit Satteldach kommt vielleicht auch nochmal. Man kann eben nicht alles haben. Die Größe von diesem ist 100 x 110 cm.








Eigentlich sollten in zwei Drittel des Frühbeetes meine semiadulten Tiere ab 2 Jahre und auf ein Drittel die Schlüpflinge bis evtl. Einjährigen.
Aber nachdem ich das Frühbeet durchgeteilt habe, finde ich es doch recht klein für beide Gruppen. Also muß auf Dauer noch ein zweites oder ein größeres Frühbeet her. Das Problem ist nur, das ich keinen Platz mehr habe. Zumindest keinen wo den ganzen Tag die Sonne hin kommt.






Hier wird gerade das Fundament aufgebaut. Vorher habe ich einen Teil von unseren Wein-Pflanzen weggemacht. Hier soll später das Freigehege für die semiadulten Tiere hin.

Das Frühbeet kommt auf die bereits bestehenden Gehwegplatten. In Fundamenthöhe wird dann später Gartenerde aufgefüllt. Die Tiere können sich dann nicht weggraben und Ratten, Marder, Mäuse kommen nicht von außen rein. Auf die andere Seite kommt noch ein kleines Freigehege für die Schlüpflinge. Es kommt auch auf die bestehenden Gehwegplatten, damit sie sich nicht weggraben können.


--------------------------------------------------------



Frühjahr 2009

Das mit dem Frühbeet habe ich doch wieder geändert. Das Alltop-Frühbeet ist jetzt für die neu entstandene Hercegowinensis-Gruppe. Später mehr.




Für die semiadulten Tiere habe ich ein neues Frühbeet bestellt mit 8 mm Doppelsteg-Verglasung. Leider kein Alltop, aber ich werde hier noch 1-2 Platten austauschen, damit auch hier immer UV durchkommt
.
















Im Innenbereich habe ich eine Steinplatte eingebracht. Unter der Steinplatte befindet sich eine mit Spagnum-Moos gefüllte Schlafhöhe und auf der Steinplatte ist ein Sonnenplatz. Links oben ist der Ausgang, welcher durch angebrachte Kunststoff-Streifen gegen Zugluft schützt.





--------------------------------------------------------



Winter 2009




Das Gehege der Semiadulten mit Frühbeet. Hier überwintern keine Tiere. Alle sind jetzt im großen Gewächshaus mit Thermo-Scheiben. Dort kann ich auf 5 Grad zuheizen. Wobei es in diesem Winter an ein paar Tagen recht schwierig war, weil wir draußen bis Minus 18 Grad hatten.



Hier schlummern die adulten Tiere. Sie haben immer Futter, Wasser und Wärmelampen zur Verfügung. Die Lampen-Dauer wird ab Ende Oktober reduziert und die Nachttemperatur langsam auf unter 10 Grad gesenkt. Irgendwann sind dann alle verschwunden. Weiters auf der Seite - Winterstarre -.













Das war erst der erste Schnee im Winter 2009/2010. Später wurde es noch viel schlimmer. Zuletzt hat eine Lawine vom Hausdach noch eine Dachscheibe vom Gewächshaus zertrümmert.


--------------------------------------------------------



Frühjahr/Sommer 2010


Sooo, alle Jahre wieder wird etwas umgebaut..... 

..... macht doch immer wieder Spaß                    

.....mir jedenfalls, meinem Mann weniger
   






Da ich ja leider nur zwei Ausgänge am großen Gewächshaus habe, lag ich meinem Mann schon mindestens 2 Jahre in den Ohren, das er mir in einen Fensterrahmen ein Loch als Ausgang für die semiadulten Tiere sägen sollte. Wollte er aber nicht. Dieses Jahr konnte ich ihn endlich überreden. Rechts ist der neue Eingang.   





Leider muß ich jetzt Abends immer den Holzklotz wieder reinmachen und dann den Stein davor stellen, damit keine Ratten oder irgend ein Viehzeug reinkommt. Da muß ich mir noch was anderes überlegen.






Hier das neue Außengehege im Frühjahr, da war es noch nicht so schön bewachsen.




Die neuen Umrandungen sind aus lackiertem Edelstahl, also unkaputtbar.









Und hier das Innengehege.



Hier vorne ist im Winter das Innengehege von den Hercegowinensis. Auch hier sind die neuen Zwischenwände eingebaut, damit es mal  etwas ordentlicher aussieht. Das Holz war doch mit der Zeit schon recht gammelig.



 







Von Frühjahr bis Herbst leben die Hercis in ihrem eigenen Gehege mit Zugang zu einem Alltop-Frühbeet. Rechts ist das Thh-Gehege und links das Therc.-Gehege. Hier ist das Gras schon sehr lang.








Suchbild mit Kröte (nee, mit 2 Kröten)







2-3 mal im Jahr mähe ich in den Gehegen das Gras ganz kurz, wie man hier sieht.




Die Hercis haben auch Zugang zur einen Hälfte des alten Glas-Gewächshauses, wo auch teilweise UV-durchlässige Kunststoff-Scheiben eingesetzt sind. Die andere Hälfte vom Gewächshaus haben die Thh zur Verfügung. Sie gehen Nachts ins große Gewächshaus. In allen Häusern sind Wärmelampen (Sylvania 75 Watt), falls es mal kälter ist. Hier liegen die Tiere gern zum Sonnen und hier legen sie auch meistens die Eier. Wenn der Boden im Frühjahr noch zu kalt ist, dann finden Sie hier oft die passende Stelle mit richtiger Temperatur, so kann man eine Legenot verhindern. Zwischendurch werden die Hügel immer etwas aufgehäufelt und dann etwas platt-getreten. Dann noch eine Kanne Wasser drüber und wenn dann am nächsten Morgen von der Sonne alle aufgeheizt wird und die Erde langsam abtrocket, dann legen die Tiere am liebsten. Dann finden sie meistens sehr schnell einen Platz.



Das ist das Gehege der Thh. In das alte Frühbeet säe ich Futterpflanzen ein, aber nun ist es abgefressen.



Don scheint hier irgendwas zu verwechseln. Das ist NICHT dein Körbchen. Aber das Gras schmeckt so lecker.






Da die Semiadulten nun ein neues Gehege haben, ziehen hier jetzt die einjährigen Nachzuchten ein.



Dieses Frühbeet besteht aus 8 mm Doppelsteg-Platten, ist aber nicht UV-durchlässig. Ich hatte aber noch eine Alltop-Scheibe von 120 x 100 cm. Deshalb haben wird jetzt zwei Scheiben von den Deckeln ausgeschnitten und dann einen Teil der Alltop-Scheibe mit Silikon draufgeklebt. Die Seiten der Alltop-Platte haben wir auch mit Silikon zu geklebt. Für das dritte Dachteil reicht die Platte leider nicht mehr.



Das Reststück dient jetzt als Überdachung vor dem Eingang.




 Hier das angrenzende Freigehege mit den jetzt einjährigen Nachzuchen.




Natürlich mit Draht abgedeckt, damit auch wenn man versehendlich ein Tier draußen übernachtet und sich eingegraben hat, weder Maus, Ratte oder Marder ihr was anhaben kann.








Da will aber einer hoch hinaus.





Hier das innere vom Frühbeet. Da war es noch bepflanzt. Mittlerweile ist alles kahl gefressen.

(Nachtrag 2014: Das Frühbeet und auch die Holzumrandung haben  nur 4 Jahre gehalten. Leider!)

---------------------------------------------------





Auch das große Gehege wurde etwas verändert und wieder etwas vergrößert. Hier leben Thb, Tm und horsfieldii. Hinten ist die bisherige Futterwiese, die jetzt auch mit eingezäunt wurde. Einige Zaunteile kann ich aushaken und übereinander schieben. Ebenso kann ich die bisherige Futterwiese unterteilen und nur bestimmte Teile zum Gehege anfügen. So können immer einige Teile nachwachsen, während ein anderer Teil abgefressen werden kann.






Hier die verlängerte Gehegeumzäunung. Auch bei diesem Gewächshaus wurden nach Osten, Süden und Westen jeweils eine Scheibe durch UV-durchlässiges Kunststoff-Material ausgetauscht. Aber durch die mangelnde Isolierung ist es nur für den Sommer geeignet zum Sonnen und Eier legen.



Hier säe ich in einem abgetrennten Teil auch Wildkräuter aus.





Der frisch aufgehäufte und aufbereitete Bruthügel wird schon mal begutachtet und beschnuppert.









Auch hier kann ich alles mit einem Handgriff abteilen oder wieder öffnen.





Auch hier ist das Gras wieder hoch. Es hat zu viel geregnet im Frühjahr. Wird höchste Zeit das es gemäht wird.




Das Gras wiedermal viel zu hoch















Hier noch die gefährliche Variante der Wasserschale ohne Stein. Wenn hier ein Tier auf den Rücken fällt, ist es verloren. Zu dem Zeitpunkt habe ich es nur bei den Jungtieren sicher gemacht.




    schlürf...



----------------------------------------


Sommer 2014





In alle Wasserschalen, auch bei den adulten Tieren, lege ich mittlerweile einen so großen Stein, der schwerer ist als eins der Tiere. Noch besser sind kantig Steine und keine Runden. Aus dem Grund, damit sich die Tiere, falls sie mal auf den Rücken fallen, sich daran festhalten und wieder umdrehen können. Selbst in ganz niedrigem Wasser kann das passieren. Sie strampeln so lange rum bis sie ganz erschöpft sind und dann hängt der Kopf runter und Maul und Nase sind im Wasser. Das ist mir vor vielen Jahren bei meinen allerersten Nachzuchten mal passiert. Zum Glück konnte ich das Tier noch früh genug retten.

Vor 2 Jahren ist das sogar mal einem meiner adulten Männchen passiert, dass er auf dem Rücken in der Badeschale lag. Da sich meine Männchen recht gut verstehen, glaube ich nicht dass es von einer Männchen-Rangelei stammt. Es könnte auch sein, das er eins der Weibchen genervt hat und die ihn mal kurz unterlaufen und umgedreht hat. Zufällig wohl neben der Badeschale, so dass er da reingefallen ist. Pech gehabt. Mein Mann hat ihn zum Glück früh genug gefunden und rausgefischt. Seit dem haben auch die adulten Tiere einen dicken Stein in der Wanne. Es muß gerade noch so viel Platz sein, dass das größte Tier noch daneben passt.


---------------------------


Umbauarbeiten 2014




Auch dieses Jahr wurde mal wieder etwas umgebaut. Das Alltop-Frühbeet stand zu weit links wo morgens erst gegen 9 Uhr die Sonne hin kam. Nun ist es versetzt und die ersten Sonnenstrahlen kommen morgens schon drauf. Der Sockel ist neu und aus alten Leichtbausteinen (Y-Tong  http://de.wikipedia.org/wiki/Ytong  ) . Beschrieben steht immer, dass die Leichtbausteine, wenn sie nass sind und dann im Winter gefrieren, im nächsten Jahr zerbröseln. Diese Steine liegen aber schon seit 2006 hinter unserer Garage und werden nass und gefrieren jeden Winter. Bis jetzt immer noch heile. Bin mal gespannt, wie lange sie jetzt noch halten

Haufenweise wurden Bäume und Büsche entfernt oder kurz geschnitten. Das Gras habe ich nicht mehr mit dem Kantenschneider geschreddert, sonder per Hand rausgerissen. Es wurden verschiedene Futterinseln gebaut. Also höher liegende Beete, wo die Schildkröten nicht dran kommen. So kann ich immer mal schnell ein paar Futterpflanzen abpflücken und verfüttern. Mein Ziel ist es, dass Gehege so zu bepflanzen, dass die Tiere sich ausschließlich selbst ernähren können. Aber bis dahin ist es noch viel Arbeit. Leider wuchert bei mir nur haufenweise Gras und die gesäten Kräuter gehen erst garnicht auf oder sind sofort weggefressen. Vor Jahren habe ich hier schon eine dicke Schicht Kalksteinschotter eingebracht um alles abzumagern. Die Steine haben sich mittlerweile noch mehr mit dem Boden vermischt. Wenn man das Gras rausreisst, kommen sie aber teilweise wieder zutage. Das Graben fällt in diesem Boden sehr schwer durch die vielen Steine. Falls meine Nachkommen hier noch mal was anderes als Schildkröten-Geheg machen wollen, dann werden sie mich wohl noch verfluchen

Zum Ende des Sommers war übrigens das meiste wieder mit Gras zugewachsen. Also werde ich auch im nächsten Jahr nicht arbeitslos.


--------------------------------------------



2015




Ich habe 2015 einen ganz niedrigen Trinkteich angelegt, ca. 170x80 cm. Extra für die Schildkröten und natürlich auch für die Hunde. Die Hunde trinken aber weiterhin lieber aus der Regentonne. Von den Schildköten trauen sich auch erstmal nur ein paar wenige.

Unten drunter ist Steinfolie. Die hatte ich im ansässigen Baumarkt gekauft (gibt es auf Rolle, genau wie andere Teichfolie), aber dann festgestellt, dass es die im Internet als Reststücke (was ja für einen Trinkteich reicht) viel günstiger gibt. Dann noch 2 Säcke Kalksteinschotter in verschiedenen Größen, was aber für diese Größe recht wenig war. Mit viel dicken Steinen drin (zum dran umdrehen falls mal eine auf den Rücken fallen sollte, die auf dem Foto allerdings noch fehlen) und ganz niedrig, damit mir da keine absaufen kann.

Rechts hinten, hinter der Bastmatte, ist eine 1000 Ltr. Regentonne mit einem kleinen Wasserhahn um das Becken neu zu befüllen, bzw durch Überlauf das Becken zu reinigen. Hinter der Bastmatte sieht man die fast garnicht. Das Wasser kommt vom Garagen-Dach und läuft in eine 1000 Ltr. Tonne und der Überlauf davon geht in die zweite 1000 Ltr. Tonne. Der Wasserhahn befindet sich über dem Teich und so kann das Wasser direkt da rein laufen. Wenn es im Sommer länger nicht regnet, muss ich allerdings weiterhin mit Wasserschlauch arbeiten.

Einen Solar-Springbrunnen habe ich mir auch gekauft, aber das Ding taugt nichts. Es ist eine ganz Einfach ohne Akku. Wenn es wolkig ist, dann geht das Ding immer aus und an, bei jeder kleinen Wolke, was sehr nervig ist. Es muss also immer direkte Sonne drauf stehen. Deshalb kommt für 2016 eine Neue dran. Mit Akku!

Einige sagen, dass man aufpassen muss wegen Verunreinigung des Wassers durch Kot oder Urin. Stimmt auch eigentlich, aber reingemacht haben sie noch nicht. Allerdings um an den Teich zu kommen, müssen sie schon etwas laufen und da machen sie das wohl vorher schon z.B. morgens im Tau-feuchten Gras, wenn sie aus dem Gewächshaus kommen.

Hier das erste Foto am Tag der Fertigstellung. Frau Krause musste ausnahmsweise Zwangsbaden für das Foto   Die Tiere waren allgemein sehr vorsichtig. Da mir allerdings im Sommer beinahe ein Tier in einer Mörtelwanne ertrunken wäre, weil sie reingefallen war (die können besser klettern als man denkt), ist hier alles sehr auf Sicherheit ausgelegt. Sowas passiert mir nicht noch mal. Mag garnicht dran denken, wenn ich da ein paar Minuten später gekommen wäre.

Mittlerweile sind noch die dicken Steine dazu gekommen und einige Wasser bzw. Teich-Pflanzen.

Im kommenden Sommer werden sie sich wohl dran gewöhnen. Dann kommen hoffentlich auch bessere Fotos.


Dieser Trinkteich ist im Garten, den die große Gruppe fast das ganze Jahr als Gehegeerweiterung benutzen kann. 2016 sollen alle Gehege auch noch einen Trinkteich bekommen.



--------------------------------------------



2016




Und wieder gibt es viele neue Ideen die umgewandelt werden wollen.




So das das Gehege vorher aus. Viel zu viel nasses Gras. Das Glasgewächshaus dient zwar nur zum Sonnen und Eier legen, aber die Tiere bleiben doch gern Nachts drin liegen und wenn es im Frühjahr noch zu kalt war, musste ich sie abends immer ins warme Gewächshaus schleppen.




Also, Gewächshaus muss weg.
Hat meine Schwiegertochter jetzt für ihre Tomaten




Neues Gewächshaus hin.
Fast doppelt so groß wie das Alte und mit 6 mm Stegplatten. Ist zwar auch noch nicht optimal für eine ganzjährige Haltung, aber soll ja auch nicht. Im Winter gehts eh für alle ins große Gewächshaus. Dieses bleibt nur für den Sommer und hoffentlich jetzt auch etwas wärmer für Frühjahr und Herbst. Also besser beheizbar.


So sieht dieser Teil vom Gehege jetzt von oben aus.



Dank der Hilfe von Kevin Stern ist auch noch ein zweiter (ganz niedriger) Trinkteich entstanden. Der Bruthügel wurde erneuert und viele neue Pflanzen wurden gepflanzt.




Und die Tiere fühlen sich auch wohl.


--------------------------------------------------------


.... und weiter geht´s  ....
Das letzte Stück von der alten Holzumrandung musste noch ersetzt werden. Oben weiter sieht man noch den alten Holzzaum. Jetzt habe ich alle Seiten in -unkaputtbar-. Gleich mit Drainage, damit das Wasser von der Terasse auch ablaufen kann. In den Pflanzsteinen sind vorwiegend Futterpflanzen. Gras im Gehege auch wieder weg und ein paar neue Pflanzen gepflanzt, aber die brauchen noch.













.... geht bald noch weiter ....

--------------------------------------------------------













Testudo