Testudo





Home
über mich
Aktuelles
ABGABE ZUBEHÖR
ABGABEBEDINUNGEN TIERE
Abgabe Adult/Semiadult
Abgabe NZ Griechische Thb
Abgabe NZ Hercegowinensis
Abgabe NZ Breitrandsch.Tm
Abgabe NZ T.horsfieldii
Aufzucht Schlüpflinge
Gruppen-Zusammenstellung
SO NICHT !!!
Testudo hermanni böttgeri
Testudo hermanni hermanni
Unterschiede Unterarten
Testudo marginata
Testudo horsfieldii
Ernährung
Futterpflanzen
Meine Freigehege
Meine neuen Frühbeete
Freigehege andere
Beleuchtung-Heizung
Ursprungshabitate
Gesundheit
Eiablage
Bebrütung und Schlupf
Nachzuchten
Zwillinge
Winterstarre
Fressfeinde
Papiere und Anmeldung
Bücher
Linkliste Banner
Gästebuch
Mein Banner
Impressum

Eiablage

Erstmal einige Bilder, Texte folgen noch.......



Nachdem das Tier mit seinen Hinterbeinen ein Loch ausgehoben, fängt sie mit der Eiablage an.





Zwischendurch werden die Eier mit den Hinterbeinen im Loch zu den Seiten verteilt. Manchmal kommt es bei jungen Weibchen (seltener bei älteren Weibchen) vor, das ein Ei dabei zerdrückt wird. Bei diesem Tier passiert das nie, sie ist sehr vorsichtig.















Hier hat eines meiner Vierzehen-Weibchen gerade ihre Eier abgelegt und die Grube schon wieder verschlossen. Wenn man nicht unmittelbar in der Nähe ist und es nicht sieht, dann findet man später die Gelege nicht mehr wieder. Hier hat sie ausnahmsweise mal auf einem Bruthügel gelegt, was bei den Vierzehen-Schildkröten selten vorkommt. Meistens graben sie ihre Eigruben rückwärts unter ein Grasbüschel o.ä.










Wenn das Weibchen alle schön wieder geschlossen hat, sollte man die Eier vorsichtig wieder ausgraben und dabei auf keinen Fall drehen.







Ich lege die Eier dann vorsichtig auf etwas Erde, damit sie nicht weg rollen. Dann werden sie oben gekennzeichnet. Sie bekommen eine fortlaufende Nummer pro Gelege. Diese Nummer, mit Legedatum, Name des Weibchens, Legeort usw. werden in eine Excel-Liste eingetragen. Hier wird automatisch eine bestimmte Brutzeit hinterlegt und das mögliche Schlupfdatum ermittelt. Dann werden die Eier vorsichtig in Plastikschälchen umgepackt und ganz mit Erde abgedeckt. Ich benutze die Erde von den Bruthügeln, da sie die passende Feuchtigkeit hat. Dann kommen die Schälchen in die Brutglucken bei ca. 33 Grad (gemessen in der Erde).



-----------------------------------------------------------



Nicht nur horsfieldii, auch alle Schildkröten-Damen legen natürlich nicht unbedingt immer auf die Legehügel die wir dafür vorgesehen haben. Auf was für Aktionen man doch manchmal so kommt, nur um seinen Kröten alles recht zu machen. 


Meine Thh finden meine Legehügel wohl irgendwie blöd. Obwohl einer davon im Gewächshaus mit Lampe usw.



Irgendwann legen sie dann wohl warscheinlich, aber ich finde sie dann nicht.   Letztes Jahr nur ein Gelege mit 4 Nachzuchten. Dieses Jahr war die eine Thh schon zu den Thb rübergesprungen und legte ihre Eier unter einer der Lampen im Thb-Gewächshaus mitten zwischen den sich sonnenden Tieren. Ich habe die anderen Tiere dann vorsichtig abgesondert, damit sie in Ruhe legen konnte.


Bei der Zweiten wurde es dann schon schwieriger. Nach einigen Probebohrungen fing sie gegen Abend an zu graben zwischen dem alten Glashaus und unserem Haus auf total hartem Lehmboden gemischt mit Kalksteinschotter und ohne Legehügel. Das Wetter war nieselig und kalt. Sie hatte zwei Gewächshäuser und ein Frühbeet zur Verfügung, mit Legehügel.


Na gut, dachte ich, damit sie nicht wieder abbricht, wegen Kälte, klemme ich ihr mal eine Lampe vor das Hinterteil. Stromkabel gelegt, Lampe angeklemmt, fertig. Es wurde langsam dunkler.








Halbe Stunde später nachgesehen (oder war es sogar eine Stunde?). Sie saß immer noch da, war am buddeln, aber es hatte stärker angefangen zu regnen. Teilweise hatte sie etwas Schutz durch den Dachüberstand von unserem Haus. Aber ok, ein Dach muss her. Hocker von unseren Gartenmöbeln drüber gestellt, sie ließ sich auch nicht stören, zum Glück. Deckel von einem alten Frühbeet drüber, Stein drauf, Dach fertig, Kröte gräbt weiter. Es wurde immer dunkler.







Habe Stunde später, Kröte gräbt immer noch, der Wind wird immer stärker, ein Windschutz muss her. Zweiten Deckel vom alten Frühbeet in Windrichtung postiert, mit Steinen befestigt, Windschutz fertig. Es wird immer dunkler.








Irgendwann war Madam dann fertig. Hab sie dann ins Gewächshaus gebracht, unter die Lampe gesetzt, Futter und Wasser gegeben und ich habe im Regen gesessen und versucht die Eier aus der Grube zu bekommen. Das Loch der Kuhle war oben ganz schmal und ging nach unten auseinander. Da die Erde so hart war, hatte ich Schwierigkeiten das Loch nach oben zu vergrößern ohne die Eier zu beschädigen. Naja, 5 weitere Eier liegen in der Glucke und ich hoffe sie sind befuchtet. 






































































Testudo