Testudo





Home
über mich
Aktuelles
ABGABE ZUBEHÖR
ABGABEBEDINUNGEN TIERE
Abgabe Ältere Tiere
Abgabe NZ Griechische Thb
Abgabe NZ Hercegowinensis
Abgabe NZ Breitrandsch.Tm
Abgabe NZ T.horsfieldii
Aufzucht Schlüpflinge
Gruppen-Zusammenstellung
SO NICHT !!!
Testudo hermanni böttgeri
Testudo hermanni hermanni
Unterschiede Unterarten
Testudo marginata
Testudo horsfieldii
Ernährung
Futterpflanzen
Meine Freigehege
Meine neuen Frühbeete
Freigehege andere
Beleuchtung-Heizung
Ursprungshabitate
Gesundheit
Eiablage
Bebrütung und Schlupf
Nachzuchten
Zwillinge
Winterstarre
Fressfeinde
Papiere und Anmeldung
Bücher
Linkliste Banner
Mal nichts über Kröten
Gästebuch
Mein Banner
Impressum


Stand 20.09.2016

                

Infos über die Abgabe und die Haltung der Schlüpflinge
(Nachzuchten im ersten Lebensjahr)
meiner Europäischen Landschildkröten.

Ich habe Nachzuchten von Griechischen Landschildkröten der Ostrasse (Testudo hermanni boettgeri), Griechische Landschildkröten der Westrasse (Testudo hermanni hermanni) (Thh letztmalig von 2016), Dalmatinische Landschildkröten (Testudo hermanni hercegowinensis), Breitrandschildkröten (Testudo marginata) und Vierzehen Landschildkröten oder Steppenschildkröten oder Russische Landschildkröten (Testudo horsfieldii, früher Agrionemis horsfieldii).  Alle Arten gehören zu den Europäischen Landschildkröten. Es sind Schlüpflinge aus dem jeweiligen bzw. aus dem vorherigen  Jahr und werden an Anfänger frühestens nach der ersten Starre abgegeben. Sie wurden bei ca. 33 Grad bebrütet, damit die Warscheinlichkeit auf Weibchen höher ist. Ein paar Männchen sind natürlich immer mal dabei.  Das erkennt man aber erst in ca. 4-5 Jahren.

Ich gebe die Tiere nur in artgerechte Haltung. Das heißt: vernünftiges Grünfutter wie Löwenzahn, Spitzwegerich, Breitwegerich, Taubnessel und viele andere Wildkräuter. Zugabe von Calcium Carbonat,  Sepiaschalen und fein gemahlene Schalen von gekochten Eiern. Haltung im Freigehege mit beheizbarem Frühbeet oder Gewächshaus.

Viel Sonne und Wärme, entweder draußen durch direkte Sonne oder bei schlechtem Wetter und in der Übergangszeit mit künstlichen Lampen, die im Frühbeet oder Gewächshaus installiert werden, sind lebensnotwendig. Auf keinen Fall Heizmatten, Heizsteine oder Heizkabel verwenden. Also, keine Wärme von unten, die Sonne scheint ja auch von oben. Hitze von unten ist sehr schädlich für die Tiere, da der Bauchpanzer dann zu dick wächst. Eine Heizmatte oder Heizkabel als Deckelheizung für ein Schlafhaus ist dagegen ok, denn dann kommt die Wärme von oben.

Irgendwelches gekaufte Trockenfutter ist unbedingt  ganz zu vermeiden. Die Zoogeschäfte empfehlen es zwar, aber egal ob trocken oder mit Wasser eingeweicht, es ist total schädlich für die Tiere. Durch den viel zu hohen Eiweißgehalt werden Leber und Nieren stark geschädigt. Das kann dann sehr schnell zum Tod führen und man sollte bedenken, dass die Tiere bei artgerechter Haltung 80 bis über 100 Jahre alt werden können. Darum muss man sich bei der Anschaffung einer Landschildkröte darüber im Klaren sein, das man wirklich jeden Tag für Grünfutter sorgen muss oder besser gesagt, das Gehege so bepflanzen, das die Tiere viele verschiedene Wildkräuter darin finden können und sich dort eigenständig ernähren können.

Was man auf KEINEN FALL füttern soll:  Hundefutter, Katzenfutter, Haferflocken, Nudeln, Obst, Chicoree, Sauerampfer, Spinat, Mangold,  Salat,  Kohl und Tomaten.

Alles an ungiftigen Wildkräutern kann verfüttert werden. Grünfutter bitte nicht an der Straße oder neben Feldern pflücken, da sich hier Abgase befinden bzw. die Felder immer gespritzt sind. Abbildungen geeigneter Pflanzen finden Sie unter www.pflanzenbestimmung.de und www.schildifutter.de  Eine Liste mit Futterpflanzen finden Sie auch hier auf meiner Seite.

Samen für Pflanzenmischungen direkt für Schildkröten kann man z.B. bei  www.Samenkiste.de  bestellen. Ebenso gibt es da für futterarme Zeiten getrocknete Kräuter und Agrobs zu kaufen. Hier unter www.schildkroetenshop.de  gibt es auch Agrobs und vieles an Zubehör zu kaufen.

Getrocknete Kräuter kann man sich aber im Sommer auch selbst machen. Wenn man Grünzeug sucht als Futter, sucht man täglich etwas mehr und trocknet es für den Winter bzw. die Übergangszeit. Aufbewahren kann man die getrockneten Kräuter gut in einem alten Kopfkissenbezug, weil sie da nicht schimmeln. Weitere gute Infoseiten finden Sie auf meiner Linkliste.

Die optimale Haltung ist von Anfang an im beheizbarem Frühbeet oder Gewächshaus mit anschließendem Freigehege.

Jungtiere gebe ich nicht in Einzelhaltung ab, damit sie sich richtig prägen können. Auch sollte man mehrere Tiere von einer Art/Unterart haben und nicht von jeder Art ein Tier. Auch das kann zu falscher Prägung führen, vor allem bei den Männchen.

Für ein paar Babys vom Vorjahr reicht erstmal 1 qm Frühbeet oder 1-2 qm in einem Gewächshaus und dazu ein Freigehege von 1-2 - max. 4 qm, ansonsten findet man die kleinen Tiere nicht wieder.

Als Bodengrund bleibt die ganz normale, ungedüngte Erde aus dem Garten. Innen und Außen kann man alles schön bepflanzen mit Löwenzahn, Breitwegerich, Malven, Taubnesseln, Klee etc. Auch dicke Spitzwegerich-Büschel kann man gut einpflanzen. Gesäte Pflanzen brauchen meistens recht lange bis sie soweit sind, dass die Tiere sie nicht gleich mit einem Habs vernichten. Zusätzlich kann man die aber vorziehen und wenn sie etwas größer sind, ins Gehege pflanzen. Oder aber im Herbst schon ins Gehege säen. Dann können sie im Herbst schon keimen und im Frühjahr wachsen sie schneller. Die Tiere können sich dann ihr Futter selbst suchen und von den Pflanzen direkt abbeißen. Das ist besser als wenn sie alles vorgelegt bekommen. Dazu gesuchtes Futter auch immer im Gehege an verschiedenen Stellen verteilen, damit sie suchen müssen. Bitte nicht auf bestimmten Futterplätzen oder sogar in Näpfen füttern. Immer bedenken, es sind Wildtiere und keine Haustiere. Schildkröten sind Weidegänger. Sie laufen den ganzen Tag und suchen ihr Futter. Sie fressen überall etwas ab, nie eine ganze Pflanze. Es sei denn, es ist nichts anderes da. Daher ernähren sie sich auch sehr abwechslungsreich.

Die Schlüpflinge brauchen noch viel Feuchtigkeit. Deshalb immer trockene und feuchtere Stellen bieten. Täglich Tiere und Erde im Frühbeet/Gewächshaus übersprühen. Das ersetzt den Tau im Habitat. Feuchtes Spagnum-Moos oder normales Moos (aber längeres nicht das ganz kurze platte) in den Schlafhöhlen verteilen. Vor allem, falls mal nötig, bei einer kurzzeitigen Innenhaltung im Haus (nicht in einem Terra sondern in einem Innengehege) kann es erforderlich werden, die Tiere mal beim besprühen in die Wasserschale zu stellen, wenn sie nicht selbst rein gehen.

Ein Wärmestrahler PAR 38 mit 50 bis 100 Watt, je nachdem wieviel Tiere drunter passen müssen, sollte so angebracht sein, das darunter eine Temperatur von ca. 38-40 Grad entsteht. Ich nutze meistens die 75 Watt und 120 mm Durchmesser Flood von Silvania. Schildkröten sind wechselwarm und können nur leben, wenn sie sich immer aufwärmen können. Der Rest kann kühler sein, damit die Tiere der Hitze auch ausweichen können. Wenn sie das nicht können, dann können sie auch einen Hitzschlag bekommen. Je Jünger, um so empfindlicher. Das Gleiche gilt, wenn Sie der Sonne nicht ausweichen können. Deshalb am Frühbeet besser einen Fensterheber anbrigen und auch Versteckpflanzen einpflanzen, worunter sie sich verziehen können.

Wenn man ein Alltop-Frühbeet oder Gewächshaus hat oder wenigstens eine Platte Richtung Süden gegen Alltop ausgetauscht ist, kommt man vorwiegend ohne UV-Lampe aus. Bei länger anhaltendem schlechten Wetter oder im Frühjahr und Herbst braucht man, gerade bei Jungtieren, eine UV-Lampe. Eine Osram Vitalux 300 ist sehr gut. Hat 300 Watt und sollte bei schlechtem Wetter alle 2 Tage, angefangen mit 5-10 Minuten, langsam gesteigert, später bis maximal 20 Minuten täglich angeschaltet sein. Wichtig ist, dass die Lampe einen Meter über den Tieren hängt. Für trübe Tage und vor allem im Herbst sollte man sich eine HQI- Lampe anschaffen, falls die Tiere zu früh in die Winterstarre wollen. Dieses Licht ist sehr hell und hält die Tiere im Herbst davon ab, sich zu früh einzuwintern.

Trotz allem künstlichen Licht und UV im Frühbeet oder Gewächshaus, brauchen die Tiere natürlich so viel richtige Sonne wie möglich. Diese bekommen sie draußen in einem festen Auslauf.  Der Auslauf sollte direkt an das Frühbeet oder Gewächshaus grenzen, damit sie selbst entscheiden können, wo sie hin wollen.  Die Größe für Schlüpflinge im ersten Jahr  sollte ca.  1x1 Meter betragen, damit man sie auch noch wieder findet.  Einjährige ca. 1-4 qm und später in einigen Jahren sollte das Gehege immer etwas größer werden. Bis die Schildkröten ausgewachsen sind sollten es ca. 20-25 qm sein (Breitrand noch mehr), bzw. gilt natürlich für alle, je größer umso besser.

Die Umrandung vom Freigehege muss am Boden gut abschließen bzw. sollte etwas tiefer in die Erde gehen, damit die Tiere nicht drunter her kommen und Mäuse, Ratten, Marder sich nicht drunter her graben können.  Bis die Kröten 500 Gramm wiegen sollte immer Draht oder ein Netz (Vogel -oder Teichnetz) drüber gespannt sein (wegen Elstern, Krähen etc.). Wenn Hunde oder Katzen dran kommen können, immer ein festes Gehege mit Draht oder bei größeren Hunden ein richtiger Zaun. Wobei Katzen meistens weniger gefährlich sind, aber oft das Gehege als Katzentoilette benutzen. Auch der netteste Hund kann ich Sachen Schildkröte sehr gefährlich werden. Ich habe schon einige meiner Abgabetiere wieder sehen müssen, die sehr schlimm zugerichtet waren. Einige überlebten es auch garnicht.

Im Frühbeet oder Gewächshaus sollte die Temperatur in den Sommermonaten nachts nicht unter 15 Grad fallen.  Man kann einen Thermotimer auf 15 Grad einstellen und dann mit Elstein-Strahler (das sind Keramikstrahler, die geben kein Licht sondern nur Wärme ab) zuheizen. Tagsüber bei schlechtem Wetter eine Stelle mit Vorzugstemperatur von 38-40 Grad aber mit hellem Licht (kein Infrarotstrahler), im Rest des Frühbeets auch kühlere Stellen, damit eine Überhitzung ausgeschlossen werden kann. Genauso muss bei Sonnenbestrahlung  durch einen automatischen Fensterheber eine Überhitzung ausgeschlossen werden. Falls sonst mal vergessen wird, morgens das Frühbeet zu öffnen, geht mit dem Fensterheber der Deckel hoch und die Tiere können nicht überhitzen.  Gute Frühbeete mit Alltop-Platten (gut weil sie UV-durchlässig sind) gibt es bei www.Samenkiste.de  oder bei www.schildkroetenshop.de oder direkt bei Firma Beckmann www.beckmann-kg.de , dann unter Suchfunktion Schildkröten und Alltop eingeben. Oder bei www.goermann.com

Es gibt Frühbeete direkt mit eingebauter Tür oder mit einem extra Unterbau mit Tür. Man kann sich aber auch selbst was bauen und den Deckel aus Alltop machen. Einzelplatten gibt´s bei Obi oder bei Firma Wolff nachfragen, wo der nächste Händler ist. Manchmal auch als Meterware bei Ebay. Weitere Frühbeet-Vorschläge finden Sie unter - Andere Gehege - .

Man kann auch ein Gewächshaus mit Doppelstegplatten kaufen (nicht unter 6mm, besser sogar 10 mm oder optimal 16 mm, wegen der Isolierung) und dann eine Platte (möglichst Richtung Süden) gegen Alltop austauschen. Komplett Alltop wäre das Optimale, aber das kann man kaum bezahlen. Ich zumindest nicht.

Zu den Papieren: Testudo hermanni hermanni, Testudo hermanni boettgeri, Testudo hercegowinensis und Testudo marginata brauchen eine (gelbe) EU-Bescheinigung (früher, vor 1997, blaue Cites-Bescheinigung)  seit 2000 benötigen alle eine aktuelle Fotodokumentation die auch weiterhin bei Veränderung des Tieres erneuert bzw. dazu gefügt werden muss. Wenigstens um sie zu den Papieren dazu zu legen und vor allem um später nachvollziehen zu können, dass es sich um dieses Tier handelt.  Testudo horsfieldii (ab 1997 geb.) brauchen nur eine Bescheinigung des Züchters. Alle älteren Tiere benötigen weiterhin die blaue Cites-Bescheinigung, jedoch keine Fotodokumentation. Ich fotografiere trotzdem alle meine Tiere schon aus dem Grund damit ich bei Abhandenkommen des Tieres immer beweisen kann, das es sich um mein Tier handelt. Ich möchte auch noch mal darauf hinweisen, dass es wirklich sehr wichtig ist, die Fotos jährlich zu machen, ansonsten verlieren die Papiere die Gültigkeit und die Tiere können vom Kreis beschlagnahmt werden.

Alle Papiere für meine Schlüpflinge habe ich bereits beantragt und schon vom Kreis erhalten, bzw. bei den Steppenschildkröten selbst die erforderlichen Herkunftsnachweise bzw. Züchterbescheinigungen ausgestellt. Alle Papiere sind also im Preis inbegriffen und Sie bekommen alles komplett von mir. Wenn Sie möchten und sich unsicher sind, auch die bereits ausgefüllte Anmeldung für Ihren Landkreis.

Bei Fragen stehe ich auch nach der Abgabe der Tiere jederzeit zur Verfügung.









































Testudo